Das Haus des Nikolaus in gerade

Heute wird anständig gefeiert. Lange genug habe ich lamentiert über unbenutzbare Dosenöffner, Kartoffelschäler, Korkenzieher, Hebel auf der falschen Seite, verspannte Gelenke wegen ständiger Fehlhaltung, linke kleine Finger, die das eben Geschriebene und sich selbst zeitgleich verschmierten. Und nicht nur ich jammere, andere auch.

Weiterlesen

Tütititi

 

Über die Jahrhunderte bevölkerten unzählige Vöglein die Lyrik, sie zwitscherten, tirilierten, naschten, plapperten, lieferten mit ihrem Gesang die Inspiration zu Gedichten. Sollten fleißige Statistiker durchforsten, welche Begriffe in poetischen Texten am häufigsten vorkommen, wette ich einen Meisenknödel darauf, dass neben Rosen, Mädchen, Maid, Luft, Wind auch Vögel ganz weit vorne dabei sind. Weiterlesen

Green light

Gib mir die Hand, ich bau‘ dir ein Schloss aus Sand. Der Stoff, aus dem die Träume sind, war schon immer für eine Erzählung gut, und Der große Gatsby von F. Scott Fitzgerald ist hierfür ein, wenn nicht das Paradebeispiel. Wir schreiben den Frühsommer 1922 und der Erzähler des Romans, Nick Carraway, zieht aus dem piefigen Midwest nach New York, um dort mit den großen Jungs zu spielen.

Weiterlesen

Abgewichst revisited

Das kleine Büchlein The Poetical Works of Alexander Pope, erschienen 1927 bei MacMillan and Co., Ltd. in London, wird mit einem Vorwort von Sir Adolphus William Ward eingeleitet. Der erste Halbsatz dieser sogenannten ‚Introductory Memoir‘ lautet wie folgt: „Very wonderful is the vitality of names…“, frei übersetzt etwa: „Wie wunderbar ist die Lebendigkeit der Namen…“ Weiterlesen

All, all are sleeping on the hill (Midwest I)

“The sins of the Midwest: flatness, emptiness, a necessary acceptance of the familiar. Where is the romance in being buried alive? In growing old?” (Stewart O’Nan, Songs for the Missing)

 

Wer seine Mitte nicht verliert, der dauert, sagt man. Weiterlesen

Von Löchern und Diridari

Ein gewisser Peter Panther, auch bekannt unter dem Alias Kurt Tucholsky, schrieb einst eine denkwürdige Abhandlung über ein und mehrere Löcher. Um die folgende Geschichte und deren Einordnung im philosophischen und sonstigen Kontext besser verstehen zu können, hier noch einmal zur Vergegenwärtigung Panthers Originaltext:

Ein Loch ist da, wo etwas nicht ist.

Weiterlesen

Mysterium, ewiglich

k black hat ein Problem. Als Reisender in einer Winternacht gelangt er in ein verschneites Dorf am Fuß eines Schlossbergs. Die Geschicke der Dorfbewohner werden vom Schloss aus bestimmt und verwaltet, jeder ihre Schritte wird offenbar beobachtet. Nach einer Aufenthaltsgenehmigung an diesem Ort gefragt, gibt K. an, als Landvermesser vom Schloss angefordert worden zu sein. In der Folge entspinnt sich ein episches Gefecht zwischen den Schlossern und K., in dem dieser sich einen legitimen Platz in der Dorfgemeinschaft zu erstreiten versucht.

Weiterlesen

Hin und zurück, wild, wild eye

Wenn ich an meinen 30. Geburtstag zurückdenke, wird Georg Christoph Lichtenberg mit seiner Sentenz, wonach vergangener Schmerz in der Erinnerung angenehm wird, Lügen gestraft. Ich erinnere mich – als wäre es gestern gewesen (vorauseilend: höhö)- an einen melancholischen Tag, an dem ich über das vermeintliche Ende der Jugend seufzte, der Zweier war unwiederbringlich dahin und mit ihm – zumindest in der Vorstellung – der Freifahrtschein für juvenilen Leichtsinn. Natürlich Käse, Leichtsinn im guten, leichten Sinne kann einen immer wieder überfallen, aber jener Geburtstag bleibt auf ewig unangenehm in Erinnerung.

Weiterlesen

Rückkehr zu den Menschenfressern

VulkanGeorg Christoph Lichtenberg hat einmal eine Formel aufgestellt, die das Überwiegen des Vergnügens über den Schmerz beweisen sollte. Demnach sei vergangener Schmerz in der Erinnerung angenehm, vergangenes Vergnügen natürlich ebenfalls, das gegenwärtige Vergnügen erst recht, das künftige sei aber bereits angenehm in der Vorstellung; dem gegenüber stehe nur gegenwärtiger und künftiger Schmerz – klarer Sieg nach Punkten für das Vergnügen oder: „Ein merkliches Übergewicht von Seiten des Vergnügens in der Welt.“ Max Rychner, der große Zürcher Essayist, bemerkt dazu trocken: “Die Rechnung ginge so glatt auf, wie sie hier steht, wenn die Menschenseele ein Messapparat wäre.“ Weiterlesen

Rheinsberg – „Generationsweise vom Blatt geliebt“

„Und ich rufe Natur! Natur!“, entfuhr es dem jungbegeisterten Goethe in seiner Rede Zum Schäkespears Tag, und es ist ein seitdem nicht verklungener Aufruf zum Ausbruch geworden, ein Urschrei, der die Ketten der sich um uns windenden Zivilisation sprengen soll. Zurück zum Urtümlichen, Regellosen! Einen klitzekleinen Wurmfortsatz dieses Strebens nach dem unverstellten Menschsein beschreibt Kurt Tucholsky in seinem Büchlein „Rheinsberg. Ein Bilderbuch für Verliebte“. Treibmittel des Konventionsbruchs ist in diesem Fall die Liebe, ganz so, wie es sich für ein Werk der Weltliteratur ziemt.

Weiterlesen

Frei aber unfair – kurze Linkwerbung

Sicher. Es gibt bestimmt auch gute Argumente, die für die transatlantischen Freihandelsabkommen CETA und TTIP zwischen den Staaten der EU und Kanada respektive den USA sprechen. Leider kann man das aber nicht so genau sagen, weil kein Normalsterblicher wissen darf, was da überhaupt im Einzelnen völkerrechtlich bindend beschlossen werden soll. Weiterlesen

Return of the Weinbeeren

 

Die Weinbeeren (Anchesa, Diander und doimlinque) sind wild entschlossen und kurz vor dem Start, wieder zu returnen. Ein bisschen Pfriemelei brauchts noch (und ein bisschen Leben und Gedöns läuft zudem nebenbei), dann ist hier demnächst ein neuer Streich zu finden. Einstweilen als Vorgeschmack eine Leseprobe eines älteren Blogs der Weinbeeren, der im freitag erschien:

 

Gullivers Reisen – Wenn einer eine Reise tut, gibt’s anschließend viel zu erzählen. Weiterlesen