Linkshänder. Ein Torso

Es waren bekanntlich die Vordenker der Frühromantik in Deutschland, allen voran Stan Schlegel und Ollie Novalis, die das Fragment zur geeigneten Textform für jederlei genialische Wortmeldung ausriefen. Blitzgescheit, verspielt, Grenzen unterlaufend, Gedankenräume aufschließend – all dies und noch viele tolle Dinge mehr wurden als vorderste Kennzeichen eines gelungenen Prosasplitters ausgemacht, der rotzfrech die Starre und Luftundurchlässigkeit eines abgeschlossenen Textes zu sprengen wagte. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Fundstück Erbstück

Lazy Sunday, und beim Aufräumen einer Schublade kommt ein altes Erbstück zum Vorschein, das mir vor vielen Jahren von einer Kollegin zur treuen Verwahrung übergeben wurde. Ich denke, es hätte der Kollegin gefallen, dies anlässlich des Equal Pay Days am 18. März 2019 wieder ans Licht zu bringen.

Weiterlesen

Ingolstädter Eiszeit

Victor Frankenstein hat ein Problem: Die Kreatur, die er schuf, rückt ihm nicht mehr von der Pelle. Ihren Anfang hatte die Misere genommen, als der vielversprechende Jüngling aus dem heimatlich-beschaulichen Genf nach Ingolstadt übersiedelte, um am dortigen naturwissenschaftlichen Kolleg die akademische Welt im Sturm zu nehmen. Er hatte Großes vor und in einer stürmischen Novembernacht war es dem angehenden Wissenschaftler sodann tatsächlich mit fiebrigem Ehrgeiz, ein wenig Alchemie und einer Handvoll eigens ausgebuddelter Leichenteile gelungen, ein annähernd menschliches Wesen zusammenzuschustern und zum Leben zu erwecken. Schreck, lass nach!

Weiterlesen

Neapel sehen und sterben

In einer durchaus imponierenden Anverwandlung literarisch-kultureller Spitzenleistungen ins oftmals unterschätzte Genre der Popmusik grölte vor Jahren die zwischen gemein und gefährlich oszillierende Fem-Rockikone Britney Spears den ebenso tanzbaren wie griffigen Slogan „I wanna scream & shout & let it all out!!!“ durch die Discolautsprecher dieser Welt. Unterging im – berechtigten – Hype um die Geilheit ihres 4 ½-Minuten-Ballermanns jene Blaupause aus der italienischen Literatur, bei der sich ihr Produzent will.i.am in puncto Geisteshaltung schamlos und unter Missachtung aller einschlägigen GEMA-Auflagen bedient hatte: „Die Haut“, von Curzio Malaparte.

Weiterlesen

Verwelktes Glück

Frankreich in den Jahren der Julimonarchie Louis-Philippes I. nach 1830. Dem nicht unsympathischen, wohl aber unbedarft tumben Provinzarzt Charles Bovary passt es gut in den Kram, dass ihm die unter kräftiger Vermittlung seiner Frau Mama zugeschanzte unnahbare erste Ehefrau unter den Fingern wegstirbt: Endlich kann er dem heftigen Werben der jungen Klosterschülerin Emma, die in ihm einen Helden aus einem ihrer Liebesromane zu erkennen meint, nachgeben und das Glück der bürgerlichen Zweisamkeit am eigenen Leib erfahren. Oder so ähnlich. Was sich im Folgenden entspinnt, ist die klassische Erzählung über jenes Hinterher, das einem Damoklesschwert gleich über jedem happily-ever-after dräut.

Weiterlesen

There’s a world going on underground

Nichts ist vorbei, wie man es auch wendet und dreht. Jahrhundertelang stellte die Sklaverei ein zentrales Element der nordamerikanischen Gesellschaft dar, zunächst in den Kolonien unter der Herrschaft europäischer Königshäuser und schließlich in den unabhängigen Staaten im Süden der USA. Mitmenschen wurden wie Nutztiere behandelt, gefoltert, vergewaltigt und ermordet. Weiterlesen

White quilt

I wonder if the snow loves the trees and fields, that it kisses them so gently? And then it covers them up snug, you know, with a white quilt; and perhaps it says, “Go to sleep, darlings, till the summer comes again.”

Aus Through the Looking-Glass, Lewis Carroll

Schneemützchen

Schneekuss im Abendlicht

Derweil ein guter Schluck geeister Salbeitee anbei…

Salbeieistee

Eine milde Schneegabe an alle in schneearmen Regionen, Grüßle und ein gutes Neues ,

Diander