Sanfte kleine Melodeien

Der Mensch ist dasjenige Wesen, das hochkomplexe Geräte – genannt ‚Satelliten‘ – zusammenschraubt und diese unter immensem technischen Aufwand ins All schießt, wo sie auf minutiös berechneten geostationären Bahnen gemeinsam mit der Erde um die Planetachse rotieren und von Rundfunkstationen ausgeschickte Signale empfangen, nur um diese wiederum in die Wohnzimmer der Menschen zurückzuschicken, wo sie sich auf den Fernsehbildschirmen in Form von trashigen Reality-TV-Dramen, Kochsendungen oder Sportschauen, in denen 22 steuertricksende Millionäre das Runde ins Eckige bugsieren wollen, manifestieren. Mit Alfred Polgar gesagt: Der Mensch ist ein pathetisches Tier.    Weiterlesen

Verirrung und Verfall

 

Nirgends strapaziert sich der Mensch so sehr, wie bei der Jagd nach Erholung, deklamierte dereinst Laurence Sterne. Wie recht er damit hatte, erweist sich beim Blick auf den Protagonisten in Thomas Manns Novelle ‚Der Tod in Venedig‘, welcher einen Kurztrip auf den venezianischen Lido zum Anlass nimmt, unfreiwillig aus dem Leben zu scheiden.

Weiterlesen

Abghoul

Zum Gedenken

Bei Dame von Welt und von JR war heute zu lesen, dass Abghoul letzte Woche gestorben ist.

Liebe Güte, was für eine traurige Nachricht. Abghoul war einer der außergewöhnlichsten und liebenswertesten Schreiber, den ich -leider nur aus dem Netz- kannte.

Ich erinnere mich, dass er mal schrieb, sein Rabe Travis wäre ganz aus dem Häuschen gewesen. Bei den Raben wird nun Trauer getragen, das Beitragsbild beweist das. Und nicht nur dort. Er fehlt.

Für Abghoul. gttp.

Diander